Bamberg-Klassiker 2017

Radtour (15.07.2017)

SEIBELSDORF/BAMBERG.

Werte Leser und Interessierte am Geschehen des FWV-Seibelsdorf. Recht herzlich begrüße ich Sie (etwas verspätet) zum Bericht des Seibelsdorf-Bamberg Rad-Klassikers.


"Klassisch" begann gleich der Tourstart mit fragenden Blicken. "Wo stecken Obmann Karl Schoger samt Gattin?". Nach etwas hin (Klingeln an der Haustüre) und her (Anruf auf Handy - keiner nimmt ab) konnte, der in Unterrodach zur Gruppe stoßende Helmut Bürger, die Situation aufklären. Familie Schoger machte einen Kurzurlaub. Ebenso musste kurzfristig Jürgen Kellner aufgrund von notwendigen Umbauarbeiten die Tour absagen. Mit ca. 15 Minuten Verspätung (8:15 Uhr) brach somit der 13-köpfige Tross um Sportwart Alex Baumer Richtung Bamberg auf.

Den frischen Anfangstemperaturen trotzend, locker-flockig pedalierend, kam es kurz vor Neuses (Brückenüberfahrt) zur ersten Schrecksekunde. Durch das Abbremsen des Pelotons kam es durch eine Unachtsamkeit eines Teilnehmers beinahe zu einem Auffahrunfall. Diesen konnte er durch das beherzte Betätigen beider Bremsen verhindern. Da Scheibenbremsen bekanntlich ein sehr gutes Bremsverhalten aufweisen wurde diese Aktion wiederum mit einem Überschlag quittiert. Augenzeugen zufolge verhinderte das Tragen eines Radhelms Schlimmeres. Mit Schock und kleineren Plessuren konnte wieder aufgesattelt werden.
Durch Neuses, Au, Küps, Oberlangenstadt, Unterlangenstadt vorbei an Redwitz Hochstadt-Marktzeuln, Michelau etc. Richtung Lichtenfels ging es weiter mit einer punktgenauen Landung um 10 Uhr im Brauerrei-Gasthaus Wichert in Lichtenfels. Dort konnten dann die ersten Toureindrücke unter den Teilnehmern diskutiert, sowie die stark in Mitleidenschaft gezogenen Getränkereserven aufgefüllt werden.

Nach diesem Tankstopp ging es mit leicht erhötem Tempo weiter Richtung Unterleiterbach. Dort wurde der Tour-Tross schon sehnlichst von den Wirtsleuten zum Mittagstisch erwartet. In diesem Abschnitt kam es dann zur zweiten Schrecksekunde als Wanderwartin Elke und eine Gehsteigkante Differenzen hatten. Helmlos (Elke, das kannst du besser !!!) passierte zum Glück ebenfalls nichts Schlimmeres. Abgesehen von einer Schürfwunde am Schienbein. Nach dem sehr guten Mittagessen mit Getränkebeilagen erfolgte der Start zur Schlussetappe Richtung Bamberg.

An Zapendorf vorbei durch Rattelsdorf, kurz nach Breitengüßbach vor Kemmern war es erneut Wanderwartin Elke die ihr Glück an diesem Tag ausschöpfen wollte. Der schönen Streckenumgebung und Geselligkeit geschuldet übersah sie fast einen Streckenpfosten aus Stahl. In letzter Sekunde konnte sie sich durch ein geübtes Fahrmanöver zumindest soweit retten, das "nur" das Pedal den Pfosten rammte. Bautechnisch bedingt konnte dieser wegkippen. Dies trug ebenfalls zu einem glimpflichen Ausgang bei (nur die Kette war abgesprungen).

Die letzten Kilometer durch Bamberg Richtung Spezial-Keller wurden anschließend ohne Zwischenfall souverän gemeistert. Unverzüglich wurden auf die gesunde Ankunft die ersten Gläser erhoben und geleert. Bis auf einen kleinen Regenschauer (eigentlich nur ein paar Tropfen) war an diesem Tag auch das Wetter auf unserer Seite. Nachdem der erste Kellner verschlissen war und dieser von unserem Tisch abgezogen werden musste, verschaffte uns Renate, bei dann doch kühler werdenden Temparaturen, einen VIP-Platz im Restaurant des Spezial-Kellers. Dort wurde bis 17:45 Uhr bei Speis und Trank verharrt und anschließend der Rückweg zur "Konzerthalle Bamberg / Bamberg Congress + Event" angetreten. Merci an Dagmar Baumer und Yves Ackermann für den reibungslosen und gesunden Rücktransport nach Seibelsdorf.


In diesem Sinne...

Bilder: Andreas Stützer

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - http://fwv-seibelsdorf.com/images/2017/Radfahren/15-07_Bamberg_Klassiker