Karl Schoger

Karl Schoger wurde bei der Jahreshauptversammlung am 10.03.1990 zum 1. Obmann gewählt. Einher ging eine Verjüngung der Vorstandschaft, sodass auch neue Impulse gesetzt werden konnten.

Als Nachfolger von Hermann Stützer galt es, sein Erbe und das blühende Vereinsleben fortzuführen aber auch die Wanderhütte zu erhalten und zu bewirtschaften. Hierzu wurden Silvester- und Faschingsveranstaltungen sowie Weinfeste veranstaltet. Diese Feste schliefen später aufgrund zu geringer Nachfrage leider wieder ein.


Er hat sich in verschiedenen Funktionen im Vereinsleben eingebracht. Als Kassier von 1987 bis 1990 tätig und von 1990 bis heute als 1. Obmann trägt Karl Schoger die Geschicke des Vereins.


1987 - 1990
am 28.3.87 neu gewählt als Hauptkassier, Nachfolger von Emil Blüchel.


1990
- als neu gewählter Marktgemeinderat und Obmann - war das erste Ziel, die sanitären Anlagen in der Radspitzalm zu verbessern. Es entstand der Plan, eine Kläranlage in Mittelberg zu bauen. Allerdings dauerte es neun Jahre, bis die neu erschaffene Kleinstkläranlage ihrer Bestimmung übergeben werden konnte. Im folgenden Jahr 2000 wurde auch der Neubau des Toilettenanbaus der Radspitzalm fertig gestellt.


Aufgrund des anstehenden 75-jährigen Jubiläums im Jahre 2000 wurde vorher eine Neugestaltung des Festplatzes vorgenommen sowie die Auffahrt mit einer Natursteinmauer versehen. Eine Panoramatafel wurde am Fuß der Radspitze aufgestellt und das Buch „Geschichten rund um die Radspitze“ herausgebracht. Auch war die Ortsgruppe durch die Einrichtung einer eigenen Internet-Homepage ab sofort im World-Wide-Web präsent. Erstmals wurden im Jahre 2000 auch Bergwanderungen in den Alpen organisiert, die bis heute jedes Jahr stattfinden. Im Herbst 2000 konnte man auch die Eröffnung des renovierten Radspitzturmes unter den Augen des Hauptvereinsvorsitzenden Robert Strobel vornehmen.


Im Jahr 2001 feierte Seibelsdorf sein 875 jähriges Dorfjubiläum mit einem historischen Dorffest. Hierzu organisierte er einen Marktlauf. Es folgte im Jahr 2002 der Anschluss der Küche am bestehenden Abwasserkanal der Kläranlage und die Fertigstellung einer Stahltreppe auf dem Radspitzareal, um hier erstmals einen Berggottesdienst abhalten zu können.


Seine Vorliebe für den Wintersport war es, nach dem Verkauf des ausgedienten Motorschlittens im Jahr 2003 die Anschaffung einer Pistenraupe (Hämmerle Schneemaus) vorzunehmen, um so für die Langläufer bessere Voraussetzungen zu schaffen.


2004
feierte man das 25 jährige Jubiläum der Radspitzalm und im darauf folgenden Jahr 2005 das 50 jährige Bestehen des Radspitzturmes.


Durch die verbesserten Loipenbedingungen und nach einer Erweiterung des Loipenwegenetz wurde 2005 erstmals ein Volksskilanglauf durchgeführt. Im folgenden Jahre 2006 wurde diese Veranstaltung in größerem Stil und mit großem Erfolg als „1. Oberland-Radspitz-Skilanglauf“ mit über 120 Teilnehmern aus ganz Deutschland ausgerichtet.


Aufgrund des Neubaues einer Garage für die Pistenraupe wurde im Jahre 2006 das Radspitzareal neu vermessen und im Folgejahr für mehr Platz ausgebaut.


Am 1. Mai 2008 wurde Karl Schoger im Rahmen des traditionelle Bergfests für sein ehrenamtliches Engagement und als Anerkennung seiner Verdienste das Ehrenzeichen des Frankenwaldvereins in Silber verliehen.


Im April 2009 wurde er in Rahmen der Hauptversammlung des Frankenwaldvereins in Presseck zum Hauptwanderwart gewählt. Erstmals wurde im Jahre 2009 eine Nordic-Walking-Veranstaltung mit über 100 Teilnehmern durchgeführt.


Während der FWV-Hauptversammlung im April 2011 in Lichtenberg wurde ihm das goldene Ehrenabzeichen und im November 2011 in Kronach die "Dr. Oskar Köhl Medaille" verliehen.


Die im Jahr 2011 durchgeführte Dorferneuerung in Mittelberg führte zu mehreren Veränderungen im Umfeld der Radspitzalm. So wurde der Ortsbereich geteert, neue Parkplätze geschaffen, der Hang mit einer Gabionenwand befestigt und eine Granittreppe zur Radspitzalm angelegt. Außerdem wurde der gesamte Aussenbereich mit Pflanzen und Sträucher versehen.


Als Folge der Dorferneuerung wurde im Frühjahr 2012 der Außenbereich der Radspitzalm neu gestaltet, die Plasterung vor der Hütte und die Auffahrt vorgenommen und ein neuer Holzbalkon vor der Alm angebaut. Ebenso wurde zum Festplatz eine neue Steintreppe mit einem Eisengeländer angebracht.


In einer Feierstunde am 24.11.2012 in Schwarzenbach am Wald wurde Karl Schoger für seine Verdienste in der Wanderbewegung das silberne Ehrenzeichen des Deutschen Wanderverbands überreicht.


Im Jahr 2013 wurde in den Sommermonaten von Mai-August eine Entkernung der bestehenden Küche vorgenommen, neue Stromleitungen verlegt, neuer Fußboden angelegt, sowie eine neue Kücheneinrichtung installiert.


Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Frankenwald-Tourismus-Center in Kulmbach am 02. Juli 2013 wurde er aufgrund seiner Verdienste für den Frankenwaldtourismus geehrt.
Er erhielt die Ehrennadel in Bronze.


Im Jahr 2015 anläßlich der Himmelfahrtssternwanderung wurde ein Dreifach-Jubiläum gefeiert " 90 Jahre OG Seibelsdorf - 60 Jahre Radspitzturm und das 25 jährige Jubiläum des Obmanns Karl Schoger ". Auf seinem Bestreben erschien die zweite Auflage des Buches " Geschichten rund um die Radspitze ". Anlässlich der JHV des Frankenwald-Tourismus-Center in Stadtsteinach am 25.Juli 2019 wurde Karl Schoger in Würdigung der herausragenden Leistungen beim Aufbau und der Förderung des Tourismus im Frankenwald mit der Ehrennadel in Silber geehrt.